Vorteile von wireless M-Bus nach OMS-Standard für Fernauslesung

Funkgestützte Fernabfragen kommen überall dort zur Anwendung, wo eine Ablesung über verlegte Kabel zu aufwändig bzw. nicht möglich oder der Zugang zu Zählern räumlich erschwert ist.

  • Heizkostenverteiler, Wasserzähler und Wärmemengenzähler in Mietwohnungen
  • Schachtzähler bei Wasserversorgern (ohne Öffnen des Schachtdeckels)
  • Stromzähler der Energieversorger
  • Klima-Sensoren in denkmalgeschützten Gebäuden ohne Eingriff in die Bausubstanz
  • Sensoren für Luftqualität in Schulgebäuden
  • Sensoren auf Dächern und im Freigelände mit Gefährdung durch Blitzschlag
  • Schneller Aufbau von großen Messnetzen mit Hunderten von Sensoren

Im Gegensatz zu allen anderen Systemen wie z.B. KNX RF, LoRa, ZigBee, Z-Wave, EnOcean und Sigfox fällt bei wireless M-Bus-Geräten (kurz wM-Bus) jegliche Konfiguration weg.

Funkprotokolle KNX RF, LoRa, ZigBee, Z-Wave, EnOcean und Sigfox etc.

In jedem mit wireless M-Bus übermittelten Datensatz sind alle für die Auswertung notwendigen Daten enthalten.

Erst hierdurch wird eine einfache Bedienung der Software per plug and play möglich – physikalische Einheiten und Messbereiche müssen nicht extra eingegeben werden.

Sämtliche empfangbaren Sensoren sind mit ihren Messwerten innerhalb kurzer Zeit sichtbar (abhängig nur vom jeweiligen Sendeintervall).

Somit entfallen auch das Pairing bzw. Anlernen von Geräten und die Angabe der zu messenden Medien wie Kaltwasser, Warmwasser, Strom, Gas etc.

Übertragen werden hierbei die Zählerstände mit physikalischen Einheiten als Absolutwerte und je nach Messgerät die Momentanwerte von Leistung, Strom, Spannung, Durchfluss und Temperatur.

wM-Bus-Sensoren arbeiten ohne jegliche Konfiguration

Optional kann für jeden Sensor einzeln eine AES128-Verschlüsselung aktiviert werden, die im Gegensatz zur Verschlüsselung bei ZigBee als sehr sicher gelten.

Die Verschlüsselung der Daten wird z. B. dann notwendig, wenn aus dem Verlauf der Messwerte auf das Verbraucherverhalten geschlossen werden kann.

AES128-Verschlüsselung bei wireless M-Bus garantiert abhörsichere Datenübertragung

Der geringe Energiebedarf bei wireless M-Bus ermöglicht wie bei LoRa Batteriebetrieb über viele Jahre, LoRa jedoch ist gesetzlich beschränkt auf die Übertragung weniger Datenpakete pro Tag.

wM-Bus-Geräte arbeiten mit Batterie-Versorgung bis zu 12 Jahre

Durch die niedrigere Funkfrequenz (868 MHz) bei höherer zugelassener Sendeleistung (25 mW) lassen sich mit wM-Bus Reichweiten von bis zu 500 m problemlos erreichen.

Walk-By- und Drive-By-Ablesung werden hiermit ohne Zugang zu den Liegenschaften möglich.

wM-Bus-Geräte ermöglichen Drive-By-Fernablesung von Gas, Wasser und Strom über mehrere 100 Meter

Nahezu alle Messdienstleister nutzen zur Fernauslesung Heizkostenverteiler, Wasserzähler und Wärmemengenzähler, die dem OMS-Standard entsprechen.

Dieser millionenfache Einsatz von wireless M-Bus-Geräten verschiedenster Hersteller garantiert Zukunftssicherheit bei günstigen Preisen.

wireless M-Bus-Geräte sind zukunftssicher durch millionenfachen Einsatz