S0-Recorder Alarmierung: Alarmierung per E-Mail-Versand an Mobilfunkgerät

<< Klick zum Inhaltsverzeichnis >>

  Alarmierung, Fernabfrage/-steuerung >

S0-Recorder Alarmierung: Alarmierung per E-Mail-Versand an Mobilfunkgerät

Info

Wenn Sie den folgenden Befehl in der Spalte Aktion Untergrenze bzw. Aktion Obergrenze eingeben, wird eine E-Mail als SMS an ein Mobilfunkgerät gesendet, wenn die in den Spalten Untergrenze bzw. Obergrenze festgelegten Werte unter- bzw. überschritten werden (Grenzwert-Ereignis).

Mehrere Befehle können kombiniert werden.


 

Befehle

Alarmierung per E-Mail-Versand

Um per E-Mail-Versand an ein Mobilfunkgerät alarmiert zu werden, geben Sie beim betreffenden Netzknoten folgenden Text in der Spalte Aktion Untergrenze bzw. Aktion Obergrenze ein:

MAILTO Email-Adresse-Mobilfunkgerät Betreff Mailtext

Beispiel: MAILTO name@provider.de Leistungsgrenzwert erreicht

Zwischen MAILTO, der E-Mail-Adresse, dem Betreff und dem Text muss jeweils ein Leerzeichen eingegeben werden. Der Betreff darf kein Leerzeichen enthalten. Bevor Sie diese Funktion zum ersten Mal nutzen, müssen Sie den Mail-Versand konfigurieren. Wählen Sie hierzu den Befehl Mail konfigurieren aus dem Menü Extras und geben Sie die erforderlichen Informationen ein. Dort können Sie auch eine Testmail versenden.

 

Sofern noch nicht geschehen, muss auch das Mobilfunkgerät für den E-Mail-Empfang als SMS bei Ihrem Mobilfunkanbieter freigeschaltet werden.

S0-Recorder - Einrichten Email an Mobilfunkgerät

Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie eine SMS mit der E-Mail-Adresse des Mobilfunkgerätes, die sich in der Regel aus der Rufnummer und dem Mail-Gateway zusammensetzt (z.B. 01729999999@vodafone-sms.de). Für jede empfangene E-Mail als SMS wird von Ihrem Mobilfunkanbieter eine Gebühr verlangt. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

 

Mehrere Befehle verwenden

Es können auch mehrere Befehle hintereinander eingegeben werden. Diese müssen jeweils durch ein Semikolon getrennt werden. Die maximale Länge beträgt 256 Zeichen.

Beispiel: MAILTO name@provider.de Leistungsgrenzwert erreicht;SET Zusatzheizung=OFF


 

Hinweise

Bevor eine E-Mail verschickt werden kann, müssen zunächst einmal die notwendigen Einstellungen für das E-Mail-Konto eingegeben werden, von dem aus die E-Mails versendet werden soll. Wählen Sie hierzu aus dem Menü Extras den Befehl Optionen. Klicken Sie auf der Registerkarte Mail auf die Schaltfläche Mail konfigurieren.

Wenn ein Befehl nicht ausgeführt werden konnte, wird der betreffende Netzknoten selektiert und es erscheint eine rote Markierung in der Spalte Kategorie. Weitere Informationen finden Sie hier.

Alternativ oder parallel zur Alarmierung per E-Mail-Versand können Sie auch eine SMS versenden. Auch der E-Mail-Versand an eine E-Mail-Adresse ist möglich.

 

Ein Befehl kann temporär deaktiviert (auskommentiert) werden, indem dem Befehl ein Hochkomma ( ' ) vorangestellt wird.

Es kann unter Umständen vorkommen, dass zwischen dem Senden und dem Empfangen der E-Mail einige Minuten bis zu Stunden liegen. Abhängig ist dies vom Sendeverhalten Ihres Mailproviders. Hierauf kann der S0-Recorder keinen Einfluss nehmen.

Befehle, die eine E-Mail versenden, werden nur einmal ausgeführt, auch wenn der Grenzwert danach erneut verletzt wird. Hierdurch wird verhindert, dass bei unerwartetem Verhalten des Messwertes ständig E-Mails versendet werden.

Bei der Eingabe von Befehlen spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.


 

S0-Recorder Alarmierung per E-Mail-Versand an Mobilfunkgerät
© 2008-2019 OnTimeLine 16.05.2019